Die Köpfe des CityLAB: Malgorzata Magdon

Das CityLAB Berlin wäre nichts ohne seine Mitarbeiter:innen, die mit ganz unterschiedlicher Expertise, die Digitalisierung der Stadt Berlin voranzutreiben. Mit der Serie ‘die Köpfe des CityLAB’ stellen wir euch jeden Monat Teammitglieder des CityLAB Berlin vor.

Im Kopf von Malgorzata Magdon aka Gosia

1. Wer bist du und welche Rolle hast du am CityLAB?

Malgorzata, oder kurz Gosia, Koordinatorin im CityLAB. Ob die Organisation von Veranstaltungen, die Erstellung von Broschüren, oder die Einrichtung von Räumen. Sie versucht im Lab an jeder Ecke zu helfen.

2. Was ist dein Background?

Ich habe Architektur in Danzig studiert und mache jetzt einen Master in Denkmalpflege und Bauforschung. Beruflich beschäftige ich mich seit Jahren mit organisatorischen Themen. Sei es im Lab, oder davor in einem Co-Working-Space.

3. Was magst du an deiner Arbeit am CityLAB besonders?

Die Abwechslung der Themen, mit denen wir uns beschäftigen. Von Stadtbäumen über Mobilitätsdaten, bis zur digitalen Infrastruktur. Man kann an jeder Ecke etwas Neues lernen und sich über wichtige Themen informieren.

4. Wie sammelst und strukturierst du deine Gedanken?

Vielleicht liegt es an dem architektonischen Studium und dem jahrelangen Zeichnen, aber am besten übertrage ich meine Gedanken durch einen Stift auf Papier.

5. Welche(n) Newsletter hast Du abonniert? / Was liest du gerade?

In dem Thema bin ich auch old-school und lese keine Newsletter, sondern Bücher. Gerade ein Buch über die kulturelle und architektonische Veränderungen in Japan in den letzten 50 Jahren.

6. Was ist dein Lieblingsort in Berlin?

Das Tempelhofer Feld. Wahrscheinlich keine so überraschende Antwort. Jedoch freue ich mich jedes Mal, wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre und die Menschen bei unterschiedlichen Aktivitäten auf dem Feld beobachten kann. Es ist wirklich ein Ort der Freiheit.

7. Was macht ein gutes Team für dich aus?

Regelmäßiger und ungezwungener Austausch. Zusammenarbeit ist für mich das A und O eines erfolgreichen Teams.

8. Womit beginnst du deinen Arbeitstag?

Seit einem Jahr mit lüften des Raumes. Hahaha Sonst mit einem Check des Slack-Kanals, um am Laufenden zu bleiben und nichts vom vorherigen Tag zu verpassen.

9. Apple, Microsoft oder Linux?

Apple

10. Was gibt’s heute in der Mittagspause?

Da ich gerne selbstgekochtes esse und am Wochenende keine Zeit für Kochen hatte, gab es heute nur einen schnellgewürfelten Salat. Sonst gibt es aber eine abwechslungsreiche Küche, die polnische, vietnamesische und (selbstverständlich) italienische Einflüsse aufweist.

11. Was ist dein Lieblings-Shortcut?

Command-Q: Ich versuche öfters die Programme zu schließen, in denen ich gerade nicht arbeite, um einen besseren Überblick über meinen digitalen Schreibtisch zu haben.

12. Was ist das verrückteste, was dir je im LAB passiert ist?

Die Eröffnungsparty vom Lab gehörte auf jeden Fall zu den verrücktesten Tagen. Es lag zu einem daran, dass wir für die Vorbereitung nur knappe 6 Wochen Zeit hatten, und zu anderem an den vielen Gästen, die wir zu Besuch hatten. Zusätzlich gab es an dem Tag das größte Gewitter des Jahres, das mitten in der Veranstaltung anfing. Der Donner hat für spannende Hintergrundgeräusche während der Vorstellung gesorgt.