Rückblick: Open Source in der Praxis

So entsteht gemeinsam genutzte Software!

Mit dem Aktionsfeld Open Source widmen wir uns im Rahmen der Kampagne „Freiwilligenhaupstadt Berlin“ den vielen Facetten von Open Source Software. Denn Open Source ist längst kein reines Nerdthema mehr, sondern auch eine Haltungs- und Kulturfrage. Open Source zu coden und einzusetzen heißt zunächst, den eigenen Code öffentlich zugänglich zu machen. Jede und Jeder kann diesen einsehen, kopieren, weiterentwickeln und Anmerkungen hinterlassen. Doch der Grundgedanke von Open Source reicht noch weiter: Open Source wirft Fragen nach dem Umgang mit Ressourcen auf, nach der Bedeutung von geistigem Eigentum hat, nach der Zusammenarbeit von Gemeinschaften funktionieren und nach digitaler Souveränität. „Open Source ist nicht nur eine Software sondern eine Kultur, nämlich die einer offenen Wissensgesellschaft in der wir Wissen miteinander teilen!” fasst es Boris Hekele, Gründer von FixMyBerlin und Gast der ersten Veranstaltung, zusammen.

Begleitet wird das Aktionsfeld durch den Podcast “Open Source – Baustein einer demokratischen Technologiepolitik?” über den die Diskussionen und Beiträge im Nachgang angehört werden können.

Open Source in der Praxis – So entsteht gemeinsam genutzte Software!

“Einer entwickelt – und zwei profitieren”

Julia Zimmermann, CityLAB Projektkoordination Gieß den Kiez

Einer der schönsten Aspekte an Open Source-Entwicklung ist die Zusammenarbeit mit anderen. Die dritte Veranstaltung zum Aktionsfeld Open Source drehte sich daher um die gemeinschaftliche Arbeit in der Praxis und städteübergreifende Zusammenarbeit. Dieses Mal diskutierten Dr. Benjamin Seibel (CityLAB) mit Julia Zimmermann (CityLAB/Gieß den Kiez) und Jörg Reichert (Code for Leipzig). 

Weil Open Source-Software „im Offenen“ entwickelt wird, kann sich grundsätzlich jede:r in Projekte einbringen, Verbesserungen vorschlagen oder Anpassungen vornehmen. Auch das CityLAB entwickelt Open Source, nicht zuletzt um eine Übertragung der Projekte in andere Städte und Communities zu erleichtern. Ein großes Vorurteil, dem Befürworter von Open Source dabei immer wieder begegnen, ist die Angst, dass der eigene Code parasitär genutzt werden könnte, man sich angreifbar und kopierbar macht, wenn alle Daten und Algorithmen offen gelegt werden. Am Beispiel der Web-App Gieß den Kiez lässt sich aber zeigen, dass diese Offenheit mehr Vor- als Nachteile mit sich bringt. Die Open Source-Anwendung wurde vom CityLAB zur Koordinierung der Baumbewässerung durch die Zivilgesellschaft entwickelt. Auf einer interaktiven Karte werden rund 750.000 Berliner Straßen und Anlagebäume lokalisiert, Berliner:innen können sich mithilfe der Anwendung über Art und Alter der Bäume informieren, den aktuellen „Wasserstand“ ablesen und Bäume adoptieren, gießen und markieren. Zur Berechnung des Wasserbedarfs werden aktuelle Niederschlagsdaten berechnet. Inzwischen wurde das Projekt auch in Leipzig adaptiert und wird von der dortigen Code for Leipzig-Community gepflegt.  Dabei haben die Leipziger die Web-App zu einer nativen Mobile-App weiterentwickelt, die nun wieder von Berlin adaptiert werden kann. Open Source also, wie es im Lehrbuch steht. Erfolgsfaktor waren dabei vor allem das Engagement der Community: Rund um Gieß den Kiez hat sich eine fleißige Gieß-Gemeinschaft aufgebaut, die sowohl analog durch Gießen als auch digital durch die Mitwirkung das Projekt unterstützen. Auch ein “aufgeräumter Code” und eine gute Dokumentation der Arbeit sind unerlässlich um Projekte weitergeben zu können. 

Fazit: Städte können und müssen voneinander lernen. Das ist nicht nur effektiv und Ressourcen sparend, sondern auch notwendig um komplexen Herausforderungen begegnen zu können. Open Source kann hier einen guten Grundstein legen, um den Austausch zwischen Communities zu stärken. Lösungen müssen nicht immer eingekauft und neu entwickelt werden, auch das Adaptieren von bereits bestehenden Ansätzen bringt Vorteile.

Worum es bei der Förderung von Open Source-Projekten noch ankommt könnt ihr in der dritten Folge unseres Podcasts hören.

Mit dem Aktionsfeld Open Source widmen wir uns im Rahmen des Aktionsjahres "Freiwilligenhaupstadt Berlin" und gefördert von der Schwarzkopf Stiftung den vielen Facetten die Open Source mit sich bringt. Begleitet wird das Aktionsfeld durch den Podcast “Open Source - Baustein einer demokratischen Technologiepolitik?” über den die Diskussionen und Beiträge im Nachgang angehört werden können.